Javascript ist deaktiviert

Ihr Browser unterstützt aktuell kein Javascript. Da diese Seite die Verwendung von Javascript erwartet, müssen Sie mit Beinträchtigungen rechnen, wenn Javascript nicht aktiviert ist.

Zum Weiterlesen

Warum sich die Kunst vor der Pädagogik hüten sollte. Lernen von Kunst

Kirsten Winderlich

Wenn Kunst zur Wirkung kommen soll, sollte sich die Kunst vor der Pädagogik in Acht nehmen, sich vor ihr hüten – soweit die einleitende These.
Häufig ist der Begriff Kunst im Hinblick auf Schule, Bildung und Erziehung mit einer spezifischen Erwartungshaltung verknüpft: Kunst soll Kinder und Jugendliche fördern, Kunst soll lebenslanges Lernen unterstützen, den inter- und transkulturellen Austausch fördern, zur Inklusion beitragen, Kunst soll entlasten und entspannen, ermöglichen, einen Lebenssinn zu finden … Die Liste könnte fortgeführt werden. Was allen aufgezählten Erwartungen gemeinsam ist, ist ihr Zielcharakter, ihr Ausblick auf einen konkreten Nutzen.

hier zum Weiterlesen

 

Publikation „Theater als Raum bildender Prozesse“
Mayte Zimmermann [und 3 andere] (Hgg.).

Die Diskussion um Sinn und Inhalt des Theaters erfolgt auf vielfältige Weise, wie das vorliegende Buch zeigt, im Theaterspiel unmittelbar und in Gedankenspielen darüber, was Theater alles sein und bewirken kann. Die hier versammelten Beiträge geben einen Eindruck der Auseinandersetzung und gehen den Komplex von verschiedenen Seiten an. Die Beiträge zur Theaterpädagogik berichten aus Koblenz, wo die Hochschulausbildung der
Theaterpädagogen eng mit dem Stadttheater verbunden wird. Theatergeschichtliche Rückbesinnungen zur antiken Tragödie zeigen, wie sich aus dem Mit- und Gegeneinander von Chor und Protagonisten als Ursituation das europäische Theater entwickelte und wie es als Grundmodell heute weitergeführt werden kann. Beiträge zur modernen Theaterszene reflektieren die Ausweitung des Literaturtheaters in Richtung Performance und die
Erschließung neuer Spielräume.

 

 

Musikschule in Coronazeiten – es geht nicht nur online

Christian Schatka ist ausgebildeter Musiker und Instrumentalpädagoge und betreibt seit 2015 in Frankenthal das Musikhaus am Strandbad. Trotz Corona geht es immer noch rund: Schatka hat seine Musikschule so umgebaut, dass sogar seine Big-Band proben kann.
Ein Beitrag bei SWR-Landesschau RLP zeigt, wie das Proben aus Distanz, zum Teil auch über digitale Medien, möglich ist.