Javascript ist deaktiviert

Ihr Browser unterstützt aktuell kein Javascript. Da diese Seite die Verwendung von Javascript erwartet, müssen Sie mit Beinträchtigungen rechnen, wenn Javascript nicht aktiviert ist.

Zum Weiterlesen

BKJ – Verband für Kulturelle Bildung

KiCo-Studie: Soziale Folgen der Corona-Krise bündeln sich in den Familien

Eine Studie vom Juni 2020, die an Aktualität nicht verloren hat.

Nach der Veröffentlichung der Studie „JuCo“ zu den Erfahrungen junger Menschen zu den Auswirkungen der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie stellt der Forschungsverbund „Kindheit – Jugend – Familie in der Corona-Zeit“ nun erste Ergebnisse der bundesweiten Studie „KiCo“ zu den Erfahrungen und Perspektiven von Eltern und ihren Kindern während der Corona-Maßnahmen vor.

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie haben den Alltag vieler Familien in erheblichem Umfang verändert. Wie es Eltern und ihren Kindern damit geht, wie ihr aktuelles Wohlbefinden ist, was ihren Alltag kennzeichnet, wie die Passung zu den Regelungen der Kitabetreuung, Schulöffnung und auch der Arbeitgeber*innen ist – dies waren die Kernfragen der Onlinebefragung „KiCo“, welche im Zeitraum vom 24.04.2020 bis 03.05.2020 durchgeführt wurde. Mehr als 25.000 Eltern haben an der Befragung teilgenommen.

Infos und Link zur Publikation gibt es hier

 

Universität Hildesheim

JuCo und KiCo: Befragungen von jungen Menschen und Eltern während der Corona Pandemie

Worum geht es?

Das Ziel der Eindämmung der Corona-Pandemie geht mit weitereichenden Einschränkungen einher. Diese haben den Alltag überall verändert, doch selbst die allmählichen Lockerungen können nicht darüber hinwegtäuschen, dass neben Senior*innen vor allem junge Menschen und Familien besonders beeinträchtigt und ihre Spielräume enorm eingeschränkt sind. Hinzu kommt der Eindruck, dass bei Entscheidungen über Maßnahmen und Strategien in den letzten Wochen und Monaten und bei der Abwägung vielfältiger Interessen die Perspektive von Kindern, Jugendlichen und Eltern nicht eingenommen wird.

Infos und Link zur Publikation gibt er hier.

 

Auf den Punkt I/III

Chancengerechtigkeit bei Kultureller Bildung fördern – Schulen als Kulturorte weiterentwickeln

Schulen sind wichtige Kulturorte – aber noch nicht für alle Schülerinnen und Schüler gleichermaßen. Die bildungspolitische Handreichung des unabhängigen Expertengremiums Rat für Kulturelle Bildung zum „Kulturort Schule“ nimmt die allgemeine Bildungsfunktion von Schulen, ihre soziale Struktur und ihre besonderen ästhetisch-künstlerischen Aufgaben in den Blick. Der Expertenrat beleuchtet dabei, wie ein chancengerechter Zugang zu Kunst und Kultur an allgemeinbildenden Schulen für alle Kinder gewährleistet werden kann.

 

Kreativ und Digital
Kulturelle Bildung in Zeiten der Digitalität

Die Digitalisierung durchdringt unsere Lebenswelten so weit, dass es unmöglich wird, klare Grenzen zu ziehen zwischen on- und offline oder zwischen analog und digital. Die Corona-Krise hat diesen Trend zur Diffusion der verschiedenen Bereiche maßgeblich beschleunigt. Die neue Publikation der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung (LKJ) Baden-Württemberg erkundet digitale Welten der kulturellen Bildung und definiert dabei auch die Rollen von Lernenden und Lehrenden neu. Beiträge von Wissenschaftler*innen und Praktiker*innen, unter anderem von der MFG Baden-Württemberg, geben spannende Einblicke in Theorie und Praxis von digitalen kulturellen Bildungsangeboten.

 

Positionen Frühkindlicher Kultureller Bildung

Das Handbuch ist ein Plädoyer für kulturelle Bildungsarbeit mit jungen Kindern. Es will einen interdisziplinären Blick auf frühkindliche Kulturelle Bildung eröffnen, auf ihre Potenziale und Herausforderungen. 50 Expert*innen aus Kultur und Bildung sowie aus Theorie und Praxis nähern sich dem Thema aus ihrer jeweiligen fachlichen Perspektive.

Das Handbuch möchte weiterhin darin bestärken, frühkindliche Kulturelle Bildung langfristig in institutionellen Strukturen zu etablieren und jungen Kindern ihr Recht auf kulturelle Teilhabe zu ermöglichen.

Infos und Link zur Publikation gibt er hier.