Javascript ist deaktiviert

Ihr Browser unterstützt aktuell kein Javascript. Da diese Seite die Verwendung von Javascript erwartet, müssen Sie mit Beinträchtigungen rechnen, wenn Javascript nicht aktiviert ist.

Zum Weiterlesen

Sechs gute Gründe

Eine Teilnehmerin schreibt an ein Flipchart.

© dkjs/A. Weiland

Am 13. Juni 2018 fand das dritte Beratungsforum des Programms Ganztägig bilden der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung in Berlin statt, bei dem die Ganztagsschule als attraktiver Lern- und Arbeitsort im Fokus stand. Etwa 150 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus der Bildungsverwaltung und Wissenschaft sowie Akteurinnen und Akteure rund um die Ganztagsschule kamen im Tagungswerk in Berlin zusammen, um die Gelegenheit für Diskussion, Austausch und Vernetzung zu nutzen.

Gleich zu Beginn des Tages begeisterte die international renommierte Künstlerin Rosan Bosch aus Kopenhagen mit ihrer Keynote das Publikum. Ihre Entwürfe für neu gestaltete Bildungsräume sind geprägt von multifunktionalen Lernbereichen, einer farbenfrohen Ausstattung, Gemeinschaftsräumen und Rückzugsmöglichkeiten für Schüler, fernab der Gestaltung eines üblichen Klassenzimmers. Dabei steht die Frage im Mittelpunkt, wie Lernumgebungen gestaltet werden können, um Schülerinnen und Schüler zu motivieren, ihre natürliche Neugier aufrechtzuerhalten und somit den Lernprozess zu fördern. Eindrücklich zeigte die Designerin, wie räumliche Arrangements entstehen, bei denen Kunst, Design und Architektur in Einklang gebracht werden.

Im weiteren Verlauf des Tages konnten die Teilnehmenden in Salons und Workshops zu zahlreichen Themen der Ganztagsschulentwicklung diskutieren. Dabei ging es zum Beispiel um die Qualifizierung von Seiteneinsteigern zu Fachkräften für den Ganztag sowie dem „Raum als dritter Pädagoge“.  Expertinnen und Experten auf diesen Themengebieten leiteten die Diskussionen mit Impulsvorträgen ein. In „Maker Spaces“ konnten digitale Angebote für die Ganztagsschule direkt ausprobiert und erprobt werden.

Gute Gründe für ein bundesweites Qualitätsprogramm

Im Rahmen der Veranstaltung wurde zudem die Publikation  „Sechs gute Gründe für ein bundesweites Qualitätsprogramm für Ganztagsschulen“ vorgestellt. Denn auch wenn die Voraussetzungen in den einzelnen Bundesländern unterschiedlich sind, so sind die Fragen oft die gleichen. Durch Vernetzung und Austausch zwischen den Bundesländern und verschiedenen Akteuren kann zu ihrer Beantwortung beigetragen werden.

Das Programm Ganztägig bilden ist die Fortsetzung des bundesweiten Ganztagsschulprogramms Ideen für mehr! Ganztägig lernen unter Verantwortung der Länder und mehrerer Stiftungen. Damit wird der bundesweite fachliche Austausch zu Fragen der Qualitätsentwicklung weitergeführt.