Javascript ist deaktiviert

Ihr Browser unterstützt aktuell kein Javascript. Da diese Seite die Verwendung von Javascript erwartet, müssen Sie mit Beinträchtigungen rechnen, wenn Javascript nicht aktiviert ist.

Zum Weiterlesen

kubi – Magazin für Kulturelle Bildung zum Thema Nachhaltigkeit

BKJ – Verband für Kulturelle Bildung

Nachhaltigkeit ist in aller Munde und so auch ein Teil vieler kultureller Bildungsprojekte, in denen Kinder und Jugendliche mittels der Künste eigene Wege finden, um sich für eine nachhaltigere Zukunft zu engagieren. Doch wie kann das Zusammenspiel von Kultureller Bildung und Nachhaltigkeit gestaltet werden?

Die aktuelle Ausgabe von kubi – Magazin für Kulturelle Bildung greift Fragen dieses Suchprozesses auf. In der Kulturellen Bildung wird deutlich, dass die jeweiligen Bezüge zum Thema Nachhaltigkeit, d. h. beispielsweise zu den Sustainable Development Goals (SDGs) oder zur Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) genauso vielfältig sind, wie die kulturelle Bildungslandschaft selbst. kubi – Magazin für Kulturelle Bildung No. 22 lädt ein, in den aktuellen Diskurs zu Kultureller Bildung und Nachhaltigkeit einzusteigen.

Zur Publikation

Kunst und ästhetisch-bildnerisches Tun im Elementarbereich

von Sidonie Engels

Dem Thema Qualität wird im Bereich frühkindliche Bildung mehr und mehr Beachtung geschenkt. Wie lässt sich das Thema in Bezug auf Bildende Kunst und ästhetisch-bildnerisches Tun angehen? Der vorliegende Beitrag unternimmt eine Annäherung über Begriffe, Fachgeschichte und Bildungspläne. Er liefert eine Bestandsaufnahme und bietet Anstöße zur weiteren Diskussion.

„Kinder zeichnen, malen, und gestalten“ (Peez 2015), ob wir dies gezielt anregen oder nicht. Sie malen mit Tomatensauce auf dem Tisch oder gestalten Behausungen darunter. Welchen Stellenwert erhält da ästhetisch-künstlerische Bildung? Was sind Ziele und wer formuliert sie vor welchem Hintergrund? Während die Kunstpädagogik für den schulischen Bereich verschiedene, elaborierte und ganz unterschiedlich theoretisch fundierte Ansätze vorweisen kann, ist das Feld im Elementarbereich noch wenig vermessen. Die Gründe hierfür sind vielfältig.

zum Weiterlesen